Dienstag, 25. Juli 2017

Nicholas Sparks: Seit du bei mir bist [Rezension]

Konnte meine Erwartungen nicht erfüllen

Mit 34 glaubt Russell, auf der absoluten Glücksseite des Lebens zu stehen: Er hat eine umwerfende Frau und eine süße kleine Tochter, ein wunderschönes großes Haus und beruflichen Erfolg. Doch dann bricht sein Traum binnen kürzester Zeit entzwei: In der Ehe zeigen sich deutliche Risse, und eine berufliche Neuorientierung erweist sich als gefährliche Sackgasse. Mit einem Mal steht er da, verlassen und arbeitslos, und soll sich alleine um die fünfjährige Tochter kümmern. Zunächst fühlt er sich komplett überfordert, nur langsam schafft er es, sich aus der Krise heraus zu kämpfen. Dabei hilft ihm auch eine Frau, die er für immer verloren glaubte. Doch dann schlägt das Schicksal erneut zu … (Klappentext)

Montag, 24. Juli 2017

Montagsfrage vom 24. Juli 2017

Welche Erfahrungen habt ihr mit Gay Romance gemacht? Was reizt euch daran, was stößt euch ab? Habt ihr Lesetipps?

Diesmal ist die Frage ja etwas tiefergehend und nicht so direkt zu beantworten.

http://buch-fresserchen.blogspot.de

Samstag, 22. Juli 2017

Jan Schomburg: Das Licht und die Geräusche [Rezension]

Auf der Suche nach dem roten Faden


Es ist Johanna schleierhaft, warum sie und Boris kein Paar sind. Klar, eigentlich ist Boris mit Ana-Clara zusammen, aber die ist weit weg in Portugal, während Johanna und Boris jede freie Minute miteinander verbringen und über alles reden, außer darüber, warum sie sich noch nicht geküsst haben. Johanna versteht das nicht, und das nervt sie. Und sie will auch verstehen, warum Marcel sich auf der Klassenfahrt nach Barcelona einen Mitschüler wie einen Knecht hält, warum Boris die ganze Zeit kichern muss, während ihn vier Typen auf der Tanzfläche eines Clubs zusammenschlagen wollen, und warum er nach dieser Nacht am See plötzlich verschwunden ist. Gemeinsam mit Ana-Clara und Boris’ Eltern sucht Johanna in Island nach Boris und findet heraus, dass viele Dinge ihr Wesen verändern, je länger man sie betrachtet. Und dass Ana-Claras Augen doch nicht so ausdruckslos sind, wie sie immer gedacht hat. (Klappentext)

Dienstag, 18. Juli 2017

Nicole Böhm: Der Weg in die Hölle (Die Chroniken der Seelenwächter #23) [Rezension]

Der Weg in die Hölle wird vorbereitet


„Der Weg in die Hölle“ ist der 23. Band zur Reihe „Die Chroniken der Seelenwächter“ von Nicole Böhm. In meiner Rezension könnten daher Inhalte aus den vorherigen Bänden aufgegriffen werden.

Jess hat endlich einen großen Teil ihrer Vergangenheit enträtselt: Sie weiß nun, wo ihre Mutter ist. Gemeinsam mit Jaydee sucht sie nach einem Weg, Cassandra zurückzuholen – doch dies wird schwerer, als sie angenommen hatte. Akil und Ben versuchen die Menschen in Sicherheit zu bringen, die er zuvor durch die Visionen gerettet hat. Die beiden lassen sich auf ein wagemutiges Abenteuer ein, das sie mit Gegnern konfrontiert, wie sie sie noch nie erlebt hatten. Ihre Feinde sind bereit alles zu opfern, um den Sieg zu erlangen. Sogar ihr eigenes Leben. (Klappentext)

Montag, 17. Juli 2017

Montagsfrage vom 17. Juli 2017

Wenn du weder Buchverfilmung noch Buch kennst, was würdest du zuerst anschauen/lesen?


Eine durchaus interessante Frage, vor allem, weil da gerade heute die erste Folge der 7. Staffel Game of Thrones ausgestrahlt wurde und ich die Serie einfach nur genial finde.

http://buch-fresserchen.blogspot.de

Samstag, 15. Juli 2017

Neu im Bücherregal Juli

Fünf Neuzugänge in den letzten vier Wochen

Ab sofort möchte ich euch Mitte des Monats, also immer um den 15. herum, meine Neuzugänge der ca. letzten vier Wochen vorstellen. Diesmal präsentiere ich also diejenigen Bücher, die zwischen dem 15. Juni und 14. Juli bei mir eingezogen sind.

Freitag, 14. Juli 2017

Jennifer Niven: Stell dir vor, dass ich dich liebe [Rezension]

Viel mehr als nur eine Liebesgeschichte


Jack ist eigentlich ein ziemlich cooler Kerl, sieht gut aus und wird von allen geliebt und begehrt. Obwohl er nach außen so perfekt erscheint, hat er ein großes Problem: Er ist nämlich gesichtsblind und erkennt nicht mal geliebte Personen oder die eigenen Familienmitglieder. Für ihn sieht ein Gesicht aus wie jedes andere. Missverständnisse, die dadurch entstehen, versucht er mit Coolness zu überspielen, auch wenn er öfters mal in ein Fettnäpfchen tritt. Und dann begegnet er Libby, einer Person, wie sie anders nicht sein könnte. Denn Libby ist übergewichtig und hat mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen. Dennoch erkennt sie, was hinter der Maskerade von Jack steckt. Endlich kann er bei zumindest einer Person er selbst sein…