Mittwoch, 31. August 2016

„Und doch können wir nur kämpfen und gestärkt aus dem Sturm hervorgehen – oder aufgeben und sterben.“

Andreas Suchanek: Endspiel - Der letzte Schlüssel. Heliosphere 2265 24

Vier der fünf Identitäten der Genschlüsselträger sind bekannt, es fragt sich nur, wer der fünfte ist? Für die Solare Republik, den Ketaria-Bund und das Solare Imperium beginnt eine Hetzjagd auf eben jene Personen, denn jeder will sie für ihre eigenen Zwecke haben, sie retten, sie benutzen oder gar töten. Um Richard Meridians Jahrhundertplan zu verhindern, dürfen die Genschlüsselträger niemals in seine Hände gelangen und die Crew der HYPERION setzt alles daran, ihn aufzuhalten. Wird es ihnen gelingen oder schafft es Meridian eine unbekannte uralte und angsteinflößende Macht zu befreien?

Ein kleines Wort zur Warnung: wer die 23 Vorgängerbände nicht kennt, den möchte ich hier an der Stelle warnen, denn es könnten Spoiler auftreten.

Da wären wir auch schon: wir sind am Ende des zweiten Zyklus angelangt. Doch was heißt das? Für die Geschichte heißt es zunächst einmal, dass alte Handlungsstränge enden und der Weg für neue bereitet wird. Hört sich einfach an, scheint auch so zu sein, aber wenn man eine Figur in „Heliosphere 2265“ ist, ist das keineswegs so. Auch als Leser hat man nach der Lektüre von diesem Band zu einiges zu verarbeiten.
Bisher haben die Figuren durchaus schon viel mitgemacht. Nicht nur mit Verlusten hat man gekämpft, wie mit dem Tod von Santana Pendergast, Caroline Cross oder Cassandra Bennett, aber auch Verrat in den eigenen Reihen, manch eine Hauptfigur wurde so aus der Bahn geworfen, dass sie erst mal einige Zeit brauchten, sich davon zu erholen wie es unter anderem Captain Cross erging, der so einiges durchleiden musste. Oder nehmen wir Tess Kensington, deren Eltern von Assassinen getötet wurden, als sie noch jung waren. Man kann also sagen, die vielen Hauptfiguren haben schon eine Menge erlebt und viel aushalten müssen und eigentlich sollte ihnen auch mal Ruhe vergönnt sein. Nein, das kann man mal eben vergessen! Denn das Ausmaß von dem, was die Figuren bisher erlebt haben, wird in Band 24 von dem zusammengenommen und gefühlt mit der Anzahl der bisher erschienenen Bände multipliziert, was für „Endspiel – Der letzte Schlüssel“ eine ziemlich schwerwiegende und katastrophale Entwicklung ergibt. Man fragt sich nicht, was da auf das Universum zukommt, sondern viel mehr fragt man sich, wie hoch das Ausmaß der Schäden sein wird.
Eins ist klar, Autor Andreas Suchanek hat auch in den bisherigen Bänden klar bewiesen, dass er nicht davor zurückschreckt, die eine oder andere Figur über den Jordan zu schicken, entschuldigt, ich meine natürlich durch die Luftschleuse zu schicken, ganz nach Sjöberg-Manier. Allerdings scheinen auch diese Ereignisse eher wie Lappalien, wenn man die Schicksale von einigen der (Haupt-)Figuren in diesem Band betrachten. Ganz genau, dieser Band ist wirklich nichts für schwache Nerven. Und so werden wir von Abschied nehmen von so manch einer Figur und so viel sei gesagt, das Schicksal mindestens einer Hauptfigur wird sich verändern und nicht gerade zum Guten, so vermute ich jedenfalls. Der Leser wurde zwar mit den vorherigen Bänden auf die kommenden Ereignisse vorbereitet, aber ich hatte es in dieser Art und Weise nicht erwartet und will es am liebsten auch immer noch nicht, aber das Leben ist kein Wunschkonzert – auch im Suchanekschen Universum nicht.
Vielleicht hätte ich dann doch lieber das Wunschkonzert gehabt, denn so viel Nervenkitzel war beinahe nicht auszuhalten. So viele Momente in denen ich nur dachte „Nein, das darf nicht wahr sein“. Um es klar zu stellen, Andreas Suchanek ist durchaus ein fieser und gemeiner Autor, wenn er mit dem Leben seiner Figuren spielt. Da bin ich doch froh, dass ich keine in seinem Universum bin!

Für mich war das wieder einmal Science-Fiction vom Feinsten! Spannung, Nervenkitzel, unglaublich erschreckende Szenen und ungeahnte Wendungen machen den 24. Band zu einem wahrlich grandiosen Werk!

Bewertung: 5 von 5 Sternen 


Infos zum Buch:

Greenlight Press, 2014
Science Fiction, 192 Seiten
E-Book 2,49 €
ISBN: 9783958340527


Mehr Info über Andreas und seine Projekte findet ihr auf andreassuchanek.de.

Weitere Informationen sind zudem unter folgenden Links zu finden:
http://www.heliosphere2265.de
http://www.greenlight-press.de
https://www.facebook.com/Heliosphere2265 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen